© Sammlung Friedrichshof Foto: Lukas Roth
© Sammlung Friedrichshof Foto: Lukas Roth

Die Sammlung Friedrichshof zeigt zentrale Werke von Günter Brus, Otto Muehl, Hermann Nitsch, Rudolf Schwarzkogler und Alfons Schilling aus den 1960-er Jahren. Die Sammlungsbestände wurden seit 1980 in der Aktions-Analytischen-Kommune Otto Muehls aufgebaut und nach deren Auflösung weitgehend erhalten. Heute bietet die Sammlung Friedrichshof in Zusammenarbeit mit dem MUMOK Wien einen grundlegenden Einblick in die Entwicklungsgeschichte des Wiener Aktionismus.

Über die ständige Präsentation der Bestände hinausgehend, versteht sich die Sammlung Friedrichshof mit jährlich zweimal wechselnden Ausstellungen auch als Aktionsraum mit dem Schwerpunkt auf experimenteller zeitgenössischer Kunstproduktion.

Das Archiv der Kommune Friedrichshof ist Teil der Sammlung Friedrichshof und für die wissenschaftliche Bearbeitung zugänglich.

Der Stadtraum im Galerienviertel Schleifmühlgasse ist die Dépendance der Sammlung Friedrichshof in Wien. Die dort gezeigten Arbeiten verweisen auf die zweimal jährlich in der Sammlung Friedrichshof stattfindenden Ausstellungen.

Die von Architekt Adolf Krischanitz gestalteten Ausstellungsräume befinden sich rund 60 km südöstlich von Wien am Ort des ehemaligen kommunitären Lebensexperimentes, der heute in einer parkähnlichen Landschaft Wohnungen, Künstlerateliers, Sozialprojekte und ein Hotel mit Restaurant vereint.

Besichtigung nach telefonischer Voranmeldung:
+43 (0) 676-7497682 oder +43 (0) 660-2509538